prev

Grinzinger Gemischter Satz „Glockenturm“ 2015

Die acht Reihen schottriger Osthang im Grinzinger Mukenthal haben sich 2015 als Jackpot erwiesen: Sobald die Spätnachmittagshitze die Südwesthänge mit launigen 40 Grad Celsius marterte, haben die kleinen, tief liegenden Kiesel im, zu dieser Tageszeit bereits schattigen, Mukenthal erste Kühle an die 44-jährigen Reben abgegeben. Anschließend schlich allabendlich der ersehnte Wienerwaldwind über den Kahlenberg ins Mukenthal und bescherte diesem besonderen Ort angenehme Abendstunden und, viel wichtiger, kühle Nächte. So konnten die zehn Rebsorten ihr Spiel aufziehen und einen röstbrotigen, fast harzigen, nach rotem Waldobst, Waldrandkräutern, Laub und gelben Früchten duftenden Gemischten Satz entstehen lassen. Maiwipferl meets Lotte Tobisch, in Quittenbrot beißend.

 

Grinzinger Gemischter Satz Glockenturm 2013

Der Gemischte Satz Glockenturm ist gewissermaßen ein Gemischter Satz in Progress. Jutta Ambrositsch übernahm den Weingarten, der sich vom Mukenthalerweg ostwärts zum Schreiberbach zieht, 2011. Damals bestand die 1972 gesetzte Anlage noch hauptsächlich aus Grünem Veltliner, Neuburger und Grünem Sylvaner. Ambrositsch bestockte die zahlreichen Lücken des alten, aber viralen Weingartens mit einer bunten Mischung aus Burgundern, Riesling sowie diversen Traminern und machte ihn mit ihrer behutsamen Art der Bewirtschaftung vertraut. Der stets zu einer gewissen Muskulatur neigende Wein wird seitdem von Jahr zu Jahr vielschichtiger, 2013 präsentiert er sich als fruchtiges Konglomerat aus Lagerapfel, Schlehen und trockenem Laub, unterlegt von einer verführerischen Mineralität, die einem den Urdonau-Schotter, der diesen Weingarten bestimmt, erahnen lässt.

 

Wiener Gemischter Satz Glockenturm 2012

Der jüngste Wiener Gemischte Satz im Ambrositsch-Portfolio, eine 1972 an den kargen, schottrigen Gestaden des Schreiberbachs gepflanzte Anlage und mittlerweile einer der größten Weingärten der Winzerin. Etwa 75% des Weingartens sind mit Grünem Veltliner bestockt, der Rest setzt sich aus Neuburger und Grünem Sylvaner zusammen. Ambrositsch pflanzte in die Lücken dieses doch schon betagten Gartens eine bunte Mischung aus Weiß- und Grauburgunder, Gelbem und Gewürztraminer sowie eine ordentliche Portion Riesling, womit in Zukunft mit zunehmender Komplexität zu rechnen sein wird. Derzeit gibt der Grüne Veltliner noch deutlich den Ton an, der Wein ist ungemein fruchtig, der fruchtigste der drei Gemischten Sätze, stoffig, opulent, breitschultrig, unterlegt mit der köstlichen Mukenthal-Mineralität.

 

 

2012 Jutta Ambrositsch Wiener Gemischter Satz Glockenturm
A Proprietary Blend Dry White Table wine from Vienna, Austria,

 

Review by David Schildknecht
WA # , #212 (Apr 2014)

Rating: 92
Drink 2014 - 2017
Cost: $37

 

Representing a welcome new entry into her line-up, Kalchbrenner’s 2012 Wiener Gemischter Satz Glockenturm originates in a gravelly portion of Muckenthal planted (largely in 1972) to Gruner Veltliner intermingled with Neuburger and Sylvaner. She recently filled-in the significant number of “misses” in this site with Riesling, Pinot Blanc, Pinot Gris, Gelber Traminer and Gewurztraminer, so beginning with its 2013 representation new dimensions can be expected to emerge. In this 2012, each of the three grapes present leaves its distinctive mark, Neuburger enhancing textural polish to the point of creaminess while leaving traces of almond and white asparagus; Sylvaner evincing a very positive sort of herbal and vegetal meld against a juicy, apple-y background; and Gruner Veltliner supplying lima bean and yellow split pea to complete an utterly fascinating interaction garlanded in sweet clover and diverse meadow grasses. Musk and apple pip help extend a mouthwatering finish that has not run its course before it compels the next sip. This beauty should prove highly versatile through at least 2017. Jutta Kalchbrenner (nee Ambrositsch) – for more about whom, and about whose vineyards, consult my issue 197 report – has expanded her acreage and range of bottlings, and was very happy after devastating hail in 2009 and 2011 and a vintage-typically tiny crop in 2010, to have much more wine to sell from vintage 2012 than she ever has before. Oenophiles not yet familiar with her work should take advantage of that relative abundance to experience the offerings of this highly talented and dedicated young graphic artist-turned vintner. (Having suggested this, I myself missed out on some of Ambrositsch’s 2012s due to their having been totally sold-out – and, knowing the Viennese, no doubt largely drunk-up – by the time I got ‘round to visiting her to taste wines of that vintage.) More generous yields but also conscientiously earlier picking have contributed to wines of surprising alcoholic levity by contemporary Viennese standards, yet by no means deficient in ripe – indeed, often scintillating – flavors. Having little patience with the regulations governing the new DAC Wiener Gemischter Satz – with whose provisions for blending across mono-cepage vineyards she disagrees – Ambrositsch signaled to me her intention to release her field-blended 2013s as officially merely Landwein. Importer: Carlo Huber Selections, Salisbury, CT (917) 742-0601

 

 
next

 

 

Grinzinger Gemischter Satz „Glockenturm" 2015
10 Rebsorten, 44-jährige Reben. Röstbrotig, fast harzig; Waldobst, Kräuter, Laub. Maiwipferl meets Lotte Tobisch, in Quittenbrot beißend.